Am Samstag 30.05.2020// 15:00 // #JetztErstRecht soziale Kämpfe!

Liebe Leute in Neukölln,

der Staat rettet Konzerne, aber die Berliner Bezirke sollen 160 Mio
einsparen? An der EU-Grenze werden Menschen in Lagern sich selbst
überlassen, aber Deutschland lässt 80.000 Helfer:innen für die
Spargelernte einfliegen? Und diese erhalten dann noch nicht einmal ihren
Lohn? Die Kita bleibt zu, aber es soll normal weitergearbeitet werden?
Der Bundestag klatscht für Pflegearbeiter:innen, aber beschließt den
12-Stunden-Tag? Die Regierung spricht von Solidarität, aber Jobcenter
und Sozialamt stressen weiter rum? Wir sind in Kurzarbeit oder verlieren
unseren Job, aber BMW schüttet die dicke Dividende aus? Und. Und. Und.

Die Corona-Krise zeigt uns deutlich, was hier ohnehin schon schief
läuft. Dem wollen wir nicht tatenlos zusehen. Zusammen mit vielen
anderen Gruppen haben wir unter dem Motto #jetzterstrecht
aufgeschrieben, was wir denken, was wir wollen und was wir machen
können. Damit wollen wir jetzt auf die Straße gehen. In dieser Krise
geht es ums Ganze.

Am 30.5. heißt es #jetzterstrecht - Soziale Kämpfe! Wir laden gerade weitere Gruppen und Initiativen ein
mitzumachen. Die Kundgebungen werden eine Stunde gehen. Die jeweils
geltenden Corona-Bestimmungen werden beachtet.

Mehr Infos zu #jetzterstrecht und bald auch den kommenden Kundgebungen
gibt es hier: https://www.jetzterstrecht.org/de/ und auch hier auf unserer
Website. 

#jetzterstrecht / ab 23.5. jeden Samstag 15 Uhr / Hermannplatz

Kommt vorbei - gemeinsam gegen den Corona-Stress!