Mitmachen

Es gibt viele Möglichkeiten, bei der Solidarischen Aktion mitzumachen und wir freuen uns immer, wenn neue Leute dabei sind!

Für uns bedeutet solidarische Alltagsarbeit, dass Leute mit ihren Konflikten nicht allein bleiben und ihre Anliegen in den Anlaufpunkt einbringen. Es braucht dafür Leute, die mitdenken, was man tun könnte und die sich gegenseitig unterstützen, zum Beispiel durch Begleitung bei Terminen mit dem Jobcenter oder einer anderen Behörde.

In der Bürozeit braucht es natürlich auch Leute, die Briefe schreiben, Kaffee kochen, rechtliche Tipps raussuchen.

Wenn wir eine Aktion machen, müssen wir sie vorbereiten und brauchen zum Beispiel Material wie Schilder, Flyer, unter Umständen Kinderbetreuung oder ein Auto, leckere Verpflegung und Übersetzungen in verschiedene Sprachen.

Jobcenter, Wohnen und Arbeit sind nicht alle Themen, die Stress bringen. Wenn sich genügend motivierte Leute finden, können wir auch eine neues Thema eröffnen.

Über Aktionen und Termine informieren wir auch über unseren Großen Verteiler. Kommt zum Anlaufpunkt, unseren Infoständen oder Tresenabenden, wenn ihr euch eintragen wollt.